Torsten ., alias "Vizinalbahner"

Mehr ->

Die erste E-Lok, Teil 1

Erstellt am Sonntag, 8. August 2021


Nun waren zwei Waggons fertig und was war naheliegender als sich nun an eine Lok zu wagen. Nach langen überlegen entschied ich mich für die LAG 3- E 69 03, da diese Lok gute Vorraussetzungen für den Nachbau lieferte. Auch was Zeichnungen und Details anging war ein guter Zugang vorhanden.
Die wohl hilfreichste Seite im Netz war ohne Zweifel diese:

https://www.der-lustige-modellbauer.com/t31256-projekt-hermine-die-br-e69-03

Dort konnte ich auch Details sehen die auf Zeichnung usw. einfach nicht zu erkennen waren. Dadurch fiel mir die Konstruktion des Fahrwerkes und dem Rahmen erheblich leichter und verständlicher.

Bei der Wahl des Antriebes griff ich zu einem alten Märklin Motorblock, wo ich nur leichte Umbauten vorzunehmen hatte um diese passend zu bekommen. Ausserdem habe ich ausreichend Ersatzteile und passende Zahnräder dafür in der Schublade liegen.
Das ich diesen Motor nicht mit Gleich- geschweige mit WS in den Griff bekomme war mir von Anfang an klar, Digitalisierung muss sein. Ich war zu dem Zeitpunkt gespannt wie ein Flitzebogen ob ein laaaangsames rangieren damit machbar wird.

Zu diesem Zeitpunkt war ich mir noch sehr unsicher was die Epoche angeht....soll ich Epoche 3 vielleicht 4 oder gar 2 ?......Epoche II schloss ich aber irgendwie aus.....macht der Gewohnheit.....kam dann später anders....
Egal, diese erste Lok orientierte sich erstmal an Epoche 3.

Ein weiterer Vorteil bei dieser Lok ist das diese Vollräder besitzt, was eine zu dem Zeitpunkt schlankere Bauweise erlaubte.
Hier begann ich auch langsam mich von der Vorstellung zu lösen, es müsse auf den alten Märklin Blechgleisen laufen. Das es mal eine kleine Anlage werden sollte war mir da noch nicht bekannt. Hatte eher damit spekuliert vielleicht ein paar Spur 0 Gleise zu kaufen.
Ansonsten kann sich die Lok ja auf meinem RPS, welchen ich da schon gebaut hatte, austoben...........es ging mir da nur um das selber bauen von Fahrzeugen um zu sehen was geht.

In diesem Teil wird erstmal der Bau des Fahrwerkes und Rahmen einschließlich der Elektronik beschrieben.

Also als erstes den gewünschten Motorblock raussuchen, zerlegen, reinigen, etwas umbauen und ausgiebig testen.........ich hätte hier gleich etwas gründlicher sein sollen.....aber dazu später mehr.







Der Märklin-Motor und Getriebeblock einer.....ich meine alten E 91.
Der Märklin-Motor und Getriebeblock einer.....ich meine alten E 91.
Mit Gleichstrom ausgiebig getestet und dabei nichts ausser ein etwas merkwürdiges Geräusch festgestellt. Lief soweit sehr gut bei geringer Stromaufnahme...........Hier hätte ich noch viel genauer hinsehen sollen.
Mit Gleichstrom ausgiebig getestet und dabei nichts ausser ein etwas merkwürdiges Geräusch festgestellt. Lief soweit sehr gut bei geringer Stromaufnahme...........Hier hätte ich noch viel genauer hinsehen sollen.

Die originalen H0-Räder wurden kurzerhand abgedreht um somit die Zahnräder weiter nutzen zu können.
Die originalen H0-Räder wurden kurzerhand abgedreht um somit die Zahnräder weiter nutzen zu können.
Als erstes sichtbares Problem viel mir aber auf das durch die längeren Achsen jetzt das Spiel in den Laufbuchsen sich negativ auswirkte und die Achsen etwas pendeln lies was gerade ...
Als erstes sichtbares Problem viel mir aber auf das durch die längeren Achsen jetzt das Spiel in den Laufbuchsen sich negativ auswirkte und die Achsen etwas pendeln lies was gerade durch den Zweiachs-Antrieb unangenehm auffiel. Um das zu unterbinden wurde auf einer Seite ein genau gebohrtes Flachmessing zwischen den Achsen gesetzt. Damit war das Pendeln minimal und ok.
Die Räder wurden nicht gepresst sondern verschraubt. Auch hier war noch eine Unsicherheit bezüglich der genauen Maße des Gleises. Ich wollte einfach die Option zum Einstellen haben. Das hat sich übrigens sehr bewährt und wurde beibehalten. Die dort benutzen 2mm Schrauben sollten später durch Madenschrauben getauscht werden und blieb bis heute ein gutgemeinter Gedanke. Ich vergesse immer wieder diese zu besorgen......
Hier die ersten Tests mit Decoder von Esu und meiner einer erstgebauten DCC-Zentrale. Diese verliefen eigentlich zufrieden stellend. Aber da war was ,was mich immer wieder irritierte... ein Geräusch was ...
Hier die ersten Tests mit Decoder von Esu und meiner einer erstgebauten DCC-Zentrale. Diese verliefen eigentlich zufrieden stellend. Aber da war was ,was mich immer wieder irritierte... ein Geräusch was ich nicht einordnen konnte, nicht immer-gelegentlich-nicht laut--- obwohl der Motor sauber lief..........
Langsamfahren war jedenfalls allerbest.
Der RPS wurde aus Teilen des selbstgebauten H0-RPS und Messingprofilen passend zur Spur 0 umgebaut und funktioniert bestens. 
Die Rollen bestehen aus Alu-Platten mit je zwei Kugellager welche mit Schrauben ...
Der RPS wurde aus Teilen des selbstgebauten H0-RPS und Messingprofilen passend zur Spur 0 umgebaut und funktioniert bestens.
Die Rollen bestehen aus Alu-Platten mit je zwei Kugellager welche mit Schrauben und einer kleinen U-Scheibe dazwischen an die Platte befestigt sind. Diese lassen sich zwischen den Profilen hin und her schieben und Festspannen.
Hier bin ich schon im vollen Gange mit dem Rahmen.
Hier bin ich schon im vollen Gange mit dem Rahmen.
Hier verbaute ich eine andere Art Blattfeder, was mir wesentlich besser gefiel als wie bei den vorangegangen Waggons. Auch die sollten später zum Standart werden.
Hier verbaute ich eine andere Art Blattfeder, was mir wesentlich besser gefiel als wie bei den vorangegangen Waggons. Auch die sollten später zum Standart werden.
ein bisschen Weißblech als Farbakzent geht immer..... :)
ein bisschen Weißblech als Farbakzent geht immer..... :)
Die Sandkästen
Die Sandkästen
Platz genug für die Elektronik
Platz genug für die Elektronik
Der Ölkühler.
Der Ölkühler.
Sieht doch schon gut aus
Sieht doch schon gut aus
Alle Notwendigen Bohrungen wurden von Anfang an mit bedacht. Auch die Lok soll über gefederte Puffer und Zugentlastung verfügen sowie über verschraubte Lampen.
Alle Notwendigen Bohrungen wurden von Anfang an mit bedacht. Auch die Lok soll über gefederte Puffer und Zugentlastung verfügen sowie über verschraubte Lampen.
es wurden soviel Details wie möglich montiert. Auf Bremsen hab ich bewusst verzichtet, da diese den Ausbau der Motoreinheit behinderten.
Wichtig war und ist mir immer das ich verstehe um was ...
es wurden soviel Details wie möglich montiert. Auf Bremsen hab ich bewusst verzichtet, da diese den Ausbau der Motoreinheit behinderten.
Wichtig war und ist mir immer das ich verstehe um was für ein Detail es sich handelt. Details, die ich nicht verstehe, bau ich auch nicht an.
Sogar eine Steckdose wurde spendiert. Dabei dachte ich an Wagen-Innenbeleuchtung von Personenwaggons, die vielleicht mal folgen könnten.

Hier wurde die eigentliche Pufferbohle mit dem Rahmen verschraubt. Ich traute mich da noch ...
Sogar eine Steckdose wurde spendiert. Dabei dachte ich an Wagen-Innenbeleuchtung von Personenwaggons, die vielleicht mal folgen könnten.

Hier wurde die eigentliche Pufferbohle mit dem Rahmen verschraubt. Ich traute mich da noch nicht ein so dicht bepacktes Teil weiter mit Wärme zu belasten......ich sah die umliegenden Einzelteile schon wieder runterfallen.
Die Lampen wurden direkt am Rahmen montiert um störende Verkabelung am späteren Gehäuse zu minimieren. Kabel-Durcheinander kann ich ich nicht ausstehen. Darum wurden auch die Kabel, welche von vorne nach ...
Die Lampen wurden direkt am Rahmen montiert um störende Verkabelung am späteren Gehäuse zu minimieren. Kabel-Durcheinander kann ich ich nicht ausstehen. Darum wurden auch die Kabel, welche von vorne nach hinten verlaufen in einem Vierkant-Rohr versteckt und auch geschützt.
Dabei wurde gleichzeitig die beiden von einander getrennten Platinen zu einer, was das zerlegen noch mehr vereinfacht.
Die Elektronik ist auf ihrem Platz. Es wurde ein Puffer mit 2000yF verbaut. Auch an den Jumper zum abschalten des Puffer wurde gedacht. Hier wurden LEDs für die Beleuchtung verbaut. ...
Die Elektronik ist auf ihrem Platz. Es wurde ein Puffer mit 2000yF verbaut. Auch an den Jumper zum abschalten des Puffer wurde gedacht. Hier wurden LEDs für die Beleuchtung verbaut. Die Platinen sind mit dem Rahmen verschraubt, alles lässt sich bei eventuellen Reparatur zerlegen.
Und das alles ist auch recht stabil gebaut. Das Teil kann man bedenkenlos in die Hand nehmen und auch daran Arbeiten, da geht nichts kaputt.
Und das alles ist auch recht stabil gebaut. Das Teil kann man bedenkenlos in die Hand nehmen und auch daran Arbeiten, da geht nichts kaputt.
Auch ein Indusi wurde beidseitig verbaut, welcher im Nachhinein glücklicher weise schon seit 1934 verbaut wurde.

Dieser sollte genutzt werden um später event. Reedkontakte am Gleis zu schalten.
Auch ein Indusi wurde beidseitig verbaut, welcher im Nachhinein glücklicher weise schon seit 1934 verbaut wurde.

Dieser sollte genutzt werden um später event. Reedkontakte am Gleis zu schalten.
Das dünne Bronzeblech mit Stecker kommt direkt von den Radschleifern und versorgt den Decoder über den kürzesten Weg mit Masse....
Das dünne Bronzeblech mit Stecker kommt direkt von den Radschleifern und versorgt den Decoder über den kürzesten Weg mit Masse....
...denn auch wenn alles aus Messing besteht und keinerlei Isolatoren an den Rädern verbaut wurden habe ich zusätzlich Radschleifer montiert um die Reihenwiderstände soweit wie möglich abzubauen.
Ruckelfreies fahren im Schritt-Tempo ...
...denn auch wenn alles aus Messing besteht und keinerlei Isolatoren an den Rädern verbaut wurden habe ich zusätzlich Radschleifer montiert um die Reihenwiderstände soweit wie möglich abzubauen.
Ruckelfreies fahren im Schritt-Tempo ist nicht nur gewünscht sondern ein absolutes muss.
Auf einen Haftreifen hab ich (noch) verzichtet.
Sandfallrohre sind auch vorhanden.

Beim Schienenräumer wollte mir keine andere vernünftige und stabile Lösung einfallen. Darum wurde da mit Gewindestangen nachgeholfen.
Sandfallrohre sind auch vorhanden.

Beim Schienenräumer wollte mir keine andere vernünftige und stabile Lösung einfallen. Darum wurde da mit Gewindestangen nachgeholfen.
Schöne Augen hat die kleine schon mal :)
Schöne Augen hat die kleine schon mal :)
Passt alles zusammen.
Passt alles zusammen.
Ich war mit dem bisherigem Ergebnis schon mal sehr zufrieden.
Ich war mit dem bisherigem Ergebnis schon mal sehr zufrieden.
stundenlange Lauftests und programmieren waren dann angesagt....das merkwürdige immer wieder auftretende Geräusch hab ich da erstmal ignoriert.....
stundenlange Lauftests und programmieren waren dann angesagt....das merkwürdige immer wieder auftretende Geräusch hab ich da erstmal ignoriert.....
Und nun kam der Gedanke auf mir doch mein eigenes Gleis zu bauen. 
Darum machte ich bei der Lok eine Pause und besorgte mir erstmal das passende "Gleismaterial". Eine Grundlegende ...
Und nun kam der Gedanke auf mir doch mein eigenes Gleis zu bauen.
Darum machte ich bei der Lok eine Pause und besorgte mir erstmal das passende "Gleismaterial". Eine Grundlegende Idee zum Gleis bekam ich während des Bauens der Lok.

Der User wünscht keine Bewertung zu diesem Eintrag.
© des Blogs bei "Vizinalbahner" - jegliche weitere Verwendung (Text/Bilder) benötigt seine Zustimmung.




Werbung




Es sind keine Kommentare zu diesem Eintrag gewünscht.


Weitere Beiträge von Vizinalbahner:
Ähnliche Beiträge:

Seitenaufrufe aktueller Monat: 6
Einloggen




Noch nicht registriert?

Hier kostenlos registrieren: