Martin Kernl, alias "spurneun"

Mehr ->

SNCF Schmankerl Tms

Erstellt am Montag, 15. Januar 2024, zuletzt aktualisiert am Donnerstag, 18. Januar 2024


Hallo zusammen,

hier eine weitere Güterwagenbastelei an einem Hubschiebedachwagen der SNCF.
Eher zufällig bin an diesem den alten ARNOLD-Wagen hängengeblieben, weil dieser gegenüber den ursprünglichen DB-Version eine viel schönere Beschriftung hat. Und siehe da, solche bzw. sehr ähnliche Wagen gab es tatsächlich bei der SNCF.
Allerdings stören die viel zu breiten Achslager und die sehr stark auftragenden Türen und Scharniere.
Besonders auffällig die Blechdächer, so kann man das wirklich nicht lassen!
Mit den Umbauten kann sich der mittlerweile ~ 50 Jahre alte Wagen als Ergänzung zu den den allfällig bekannten Standardwagen dennoch sehen lassen.
Schade daß sich bisher kein Hersteller zu einer Neukonstruktion hat hinreißen lassen.

jetzt aber viel Spaß mit den Bildern
Grüße
Martin

PS: ein Nachfolgeprojekt ist schon in Vorbereitung

Glücklicherweise paßt der Radstand des Rivarossi E aus der Bastelkiste genau zum Tms. Der umlaufende Rahmen am Chassis wird abgetrennt und zwischen den Achshaltern der Ausschnitt für die spätere Peho ...
Glücklicherweise paßt der Radstand des Rivarossi E aus der Bastelkiste genau zum Tms. Der umlaufende Rahmen am Chassis wird abgetrennt und zwischen den Achshaltern der Ausschnitt für die spätere Peho Kupplungshalterung vorbereiten. Die Ausschnitte werden von oben mit Polystyrolplatten wieder verschlossen, diese müssen etwas kleiner sein damit später der Wagekasten drüberpaßt.
Auf dem inneren Teil des Wagenkastens wird ein Dach aus 0,5mm Polystyrolplatten aufgeklebt und von unten mittig verstärkt
Auf dem inneren Teil des Wagenkastens wird ein Dach aus 0,5mm Polystyrolplatten aufgeklebt und von unten mittig verstärkt
Das vorbereitete Dach von oben, noch stehen die Platten über und die seitlichen Wangen fehlen noch.
Das vorbereitete Dach von oben, noch stehen die Platten über und die seitlichen Wangen fehlen noch.
Der Wagen zur Probe zusammengesteckt: Fahrwerk von Rivarossi mit Puffern von Kuswa. Die Tore wurden von hinten dünner gefeilt und auch vorderen Bombierungen deutlich flacher gefeilt, so sitzen die Tore ...
Der Wagen zur Probe zusammengesteckt: Fahrwerk von Rivarossi mit Puffern von Kuswa. Die Tore wurden von hinten dünner gefeilt und auch vorderen Bombierungen deutlich flacher gefeilt, so sitzen die Tore deutlich schlanker am Wagenkasten, was auch dann passendere Hürhalterungen ermöglicht.
An den Stirnseiten werden die Bedienpodeste abezwickt und gegen Ätzteil von Kuswa ersetzt.
Die beiden Wagen von unten:
schön zu sehen die schmaleren Achsblenden von Rivarossi und die eingesetzten PEHO Kupplungsaufnahmen.
Diese passen gerade noch so mit Anpassungen an den Radsätzen vorbei. Durch den abgetrennten ...
Die beiden Wagen von unten:
schön zu sehen die schmaleren Achsblenden von Rivarossi und die eingesetzten PEHO Kupplungsaufnahmen.
Diese passen gerade noch so mit Anpassungen an den Radsätzen vorbei. Durch den abgetrennten Rahmen am Chassis sitzen diese etwas tief, besser wäre hier die Lösung nur den Kupplungsdorn durch den Wagenboden zu führen und die Kupplungsaufnahme von oben auf das Chassis zu kleben, statt des Ausschnittes - hinterher ist man immer schlauer als vorher.
Die Farbgebund mit Revell-Farben und Pinsel wäre eigentlich kein Problem, lediglich der Farbton war schwierig zu treffen, ich bin mir auch nicht sicher ob der Wagenkasten ganz genau nach SNCF Vorschrift geraten ist.
Die Bremsumsteller sind von Kuswa, die beiden Trittleitern aus der Bastelkiste irgendein Umbausatz für Tankwagen o.ä.
Hier der fertige Wagen im Vergleich zum unbearbeiteten Ausgangsmodell von der Seite.
Hier der fertige Wagen im Vergleich zum unbearbeiteten Ausgangsmodell von der Seite.
In der Schrägansicht sieht man die flacher sitzenden Tore und Stirnklappen. 
Jetzt könnte man noch freistehende Griffstangen anbringen und die Aufstiege an den Stirnklappen abfräsen und gegen geätzte Leitern ersetzen ...
In der Schrägansicht sieht man die flacher sitzenden Tore und Stirnklappen.
Jetzt könnte man noch freistehende Griffstangen anbringen und die Aufstiege an den Stirnklappen abfräsen und gegen geätzte Leitern ersetzen - aber wir sind ja nicht Spur 0 unterwegs, ich habs damit belassen
Der Wagen von oben mit dem charakteristischen Dach, die Polystyrolplatten wurden mit dem Pinsel lackiert und anschließen der Wagen minimal mit nassen Pulverfarben gealtert.
Der Wagen von oben mit dem charakteristischen Dach, die Polystyrolplatten wurden mit dem Pinsel lackiert und anschließen der Wagen minimal mit nassen Pulverfarben gealtert.

Ø-Userbewertung: (8 Bewertungen)
© des Blogs bei "spurneun" - jegliche weitere Verwendung (Text/Bilder) benötigt seine Zustimmung.


Beitrag bewerten:

Nur registrierte User dürfen Bewertungen vornehmen.
Einloggen | Registrieren


Folgende Kommentare wurden hinzugefügt:

FreddieW am Montag, 15. Januar 2024
Hallo Martin,
Eine sehr schoene und eindrucksvolle Bastelarbeit bzw Verbesserungen. Der Vergleich der beiden Wagen (Original und Verbesserung) spricht fuer sich alleine.
Gruesse
FreddieW

Kupzinger am Mittwoch, 17. Januar 2024
Sehr cool! Es geht ja nichts über ein paar nützliche Dinge in der Bastelkiste...
Liebe Grüße
Kupzinger

enby am Donnerstag, 18. Januar 2024
Hi Martin,
eine KKK einbauen war mir diesmal zu mühselig...
https://www.1zu160.net/scripte/forum/forum_show.php?id=1123374
#76

cheers,
Norman

Kommentare können nur durch registrierte User eingegeben werden: Einloggen oder Registrieren.


Weitere Beiträge von spurneun:
Ähnliche Beiträge:

Seitenaufrufe aktueller Monat: 9
Einloggen




Noch nicht registriert?

Hier kostenlos registrieren: