Martin Kernl, alias "Martin K."

Mehr ->

Tombereau UIC 1 Ommpu und UIC 2 E

Erstellt am Samstag, 12. November 2022, zuletzt aktualisiert am Sonntag, 13. November 2022


Hallo zusammen,

ein Projekt das bei mir schon lange auf "Halde" steht

zuerst der UIC 2, kennen wir alle als klassischen E-Wagen
einst waren die gefühlt millionenfach auf den Gleisen unterwegs, jeder Hersteller hat so seine eigene Interpretation davon im Programm

so richtig überzeugen konnten mich aber kein aktuell erhältliches Modell, teils sind sie recht globig, Bremsklötze nicht in Radebene usw.
der alte Rivarossi dagegen macht einen sehr stimmigen Eindruck, leider halt ohne KK und auch nicht bei allen Wagen laufen die Radsätze schön rund
Aber dafür Bremsklötze in Radebene, nicht zu großer Räder 6mm Durchmesser, schön stimmiger Wagenkasten, Rangiertritte usw.
Sicher könnte man heute die Gravuren etwas filigraner machen, aber immerhin ist der Wagen schon 45 Jahre alt.

ARNOLD hatte dann den E-Wagenkasten von Rivarossi übernommen (beim SNCB-Wagen sogar die Druckvorlagen direkt mit der selben Nummer), aber leider kombiniert mit dem adaptierten Fahrwerk des Linz mit sehr langem Radstand.
Im ganzen Varianten-Zoo der E-Wagen sind auch solche mit langem Radstand unterwegs gewesen, aber das ist halt dann nicht "der" klassische E-Wagen wie man sich das als N-Bahner vorstellt.
und eigentlich fehlts ja dem Rivarossi ja nur an der KK...

Gelöst hab ich das mit PEHO, das läßt sich mit überschaubarem Aufwand umsetzen

etwas aufwändiger ist da schon der UIC 1 nach französischer Bauart
von Arnold gibt es zig varianten eines ähnlichen Wagens, zuerst kam in den 70igern eine SNCB Europ-Variante in grün, viele andere Varianten bis hin zu DR Epoche 4 als belgischer DDR Import folgten die nächsten Jahrzehnte

Leider wollen die Proportionen so gar nicht passen, der Wagen ist deutlich zu lang (und orientiert sich dabei vermutlich an späteren Längeren Wagenversionen der SNCB, abweichend vom UIC 1 Typ)

einige der Varianten stehen sich bei mir schon länger die Radreifen platt, jetzt hab ich das aufgegriffen und den Wagenkasten geändert
hier gezeigt an der relativ seltenen aber schön bedruckten SAAR Version des Wagens

Dazu waren insgesamt 8 Sägeschnitte nötig
zuerst die Endfelder, damit die Beschriftung mittig bleibt, muß direkt am Wagenende und vor dem Türfeld gesägt werden
nach dem Sägen und Glätten mit der Feile hab ich die Teile jeweils wieder mit Sekundenkleber geklebt, den Wagenkasten dabei umgedreht auf den Tischplatte gedrückt.

Wenn man nicht genau hinsieht, fällt das bei sorgfältiger Sägearbeit kaum auf

in den beiden Mittelsektionen muss man ca. 1,5 mm rausschneiden
Die genauen Abmessungen habe ich nach Zeichnungen im Güterwagenbuch von Stefan Carstens abgeglichen

Jetzt fehlt noch das Fahrwerk, auch gar nicht so einfach....
Weil: einige Wagen hatte Einfachschaken, andere schon Doppelschaken
zuerst dachte ich an den Fahrwerk des AR Linz, der hätte Einfachschaken und bereits eine Kinematik
das paßt aber nicht so schön, denn die Position der Achsen sind beim UIC 1 recht weit außen

wie beim TYP 1 habe ich wieder auf Rivarossi zurückgegriffen, dieses Chassis ist auch viel günstiger zu bekommen
Das Fahrwerk wurde mittig geteilt und entsprechend gekürzt, auch die Puffer etwas kürzer wieder angesetzt.

im Ergebnis ist das jetzt sicher keine Spitzenklasse der Detaillierung, aber die Proportionen sind stimmig
so macht sich der Wagen recht gut als Abwechslung unter den anderen E-Wagen

Martin

PS:
in den 70igern liefen noch einige solcher Wagen im Koksverkehr zur Maxhütte
die sind mir als Kind am Bahnübergang schon als irgendwie anders aufgefallen
meistens hatten die keine Bremse, also nur die Räder unten dran, noch spezieller irgendwie !
und der EUROP- Schriftzug machte auf mich einer mächtig Eindruck, das muss was wichtiges sein war so meine Gedanke wenn ich an der Bahnschranke stand während auf dem Abstellgleis des Wagenkippers an mir vorbeirangiert wurde....




der fertige Ummpu mit adaptieren Chassis von Rivarossi
der fertige Ummpu mit adaptieren Chassis von Rivarossi
hier der direkte Vergleich mit dem zu langen Arnold wagen
hier der direkte Vergleich mit dem zu langen Arnold wagen
Ein Rivarossi E Wagen als UIC Typ 2 und der höhere und dafür kürzere UIC 1 Typ nach der Längenkorrektur
Ein Rivarossi E Wagen als UIC Typ 2 und der höhere und dafür kürzere UIC 1 Typ nach der Längenkorrektur
Das Fachwerk UIC 1
mit PEHO Kupplungshalterung von unten
(die angeklebten Puffer muss ich nochmal ausrichten)
Das Fachwerk UIC 1
mit PEHO Kupplungshalterung von unten
(die angeklebten Puffer muss ich nochmal ausrichten)
Fahrwerk UIC 2 
mit PEHO Kupplungshalterung von unten
Fahrwerk UIC 2
mit PEHO Kupplungshalterung von unten

Ø-Userbewertung: (6 Bewertungen)
© des Blogs bei "Martin K." - jegliche weitere Verwendung (Text/Bilder) benötigt seine Zustimmung.


Beitrag bewerten:

Nur registrierte User dürfen Bewertungen vornehmen.
Einloggen | Registrieren

Werbung



Folgende Kommentare wurden hinzugefügt:

FreddieW am Sonntag, 13. November 2022
Hallo Martin,
"Hut ab" vor
- Deinen Detailkenntnissen ueber den speziellen E Wagen Typ bzw dessen Varianten
- Deiner sehr penibelen Umsetzung ins Modell.
Als Ich die Beschreibung von Deiner Umsetzung / "Bastel" Arbeit las, dachte Ich nur an meine 2 Kohle Zuege alleine mit je >30 E Wagen.... gemischt aus verschiedenen Fabrikaten.
Daher - und bei aller Hochachtung & Bewunderung fuer Deine Arbeit - "Life is too short"....
Gruesse
FreddieW

spurneun am Sonntag, 13. November 2022
Servus Freddie,

vielen Dank für Deinen Kommentar
ja Zeit müsste man haben, Ideen gibts noch genug hier....

mke

Kupzinger am Sonntag, 13. November 2022
Hallo Martin,

Sehr coole Wagons. Machen wirklich einen stimmigen Eindruck. Danke für die Dokumentation hier, vielleicht ergibt sich mal die Gelegenheit, das nachzubauen.

Liebe Grüße
Kupzinger

Kommentare können nur durch registrierte User eingegeben werden: Einloggen oder Registrieren.


Weitere Beiträge von Martin K.:
Ähnliche Beiträge:

Seitenaufrufe aktueller Monat: 603
Einloggen




Noch nicht registriert?

Hier kostenlos registrieren: